Aktuelle Zeit: 18. Dez 2017, 13:45  




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
 Feien Larion 
AutorNachricht
Registered User
Benutzeravatar

Registriert: 10.2009
Beiträge: 356
Geschlecht: nicht angegeben
Charakter: Feien Larion - Forscher
Chaoschar: Gunther - Baumeister
Beitrag Feien Larion
Feien ist ein etwa zweiundzwanzig Jahre alter Mensch von eher schmaler Statur. Durch die vielen Stunden des Studiums fernab vom Sonnenlicht hat seine Haut eine gewisse Blässe bekommen (wenn auch nicht derart bleich wie wir es von gewissen Nekromanten gewöhnt sind).
Meist trägt er seinen weißen, mit den Jahren aber leicht grau gewordenen Mantel, dessen innere Taschen und Halterungen einen scheinbar unerschöpflichen Vorrat Phiolen, Schriftrollen und anderen alchemistischen wie magischen Gerätschaften enthalten. Er gibt im geschlossen Zustand übrigens einen hervorragenden Laborkittel ab, was sich Feien auch häufig zu nutze macht wenn er etwa Proben sammelt(wobei er dabei niemals auf seine 'Schutzausrüstung' verzichtet', zwei Lederhandschuhe, ein Mundschutz in Form eines Halstuches sowie seine übergroße Schutzbrille mit getönten Gläsern. Dazu bindet er sich seine brünetten Haare zu einen Zopf, schließlich soll ja nichts die Probe verunreinigen).
Ein weiterer Gegenstand, der ihn so häufig begleitet das man ihn schon fast als Kleidungsstück bezeichnen kann, ist sein Notizblock, welcher eine kleine Halterung für eine Phiole mit Tinte und eine Schreibfeder an seiner linken Seite hat.

Wer mit Feiern zum ersten mal spricht wird schnell die Erkenntnis gewinnen, dass er ein gebildeter und intelligenter Mann ist. Leider wird diese Tatsache von der zweiten Erkenntnis überschattet die man kurz darauf gewinnen wird: Er hört nichts lieber als den Klang seiner eigenen Stimme, besonders wenn er etwas erklärt und dabei möglichst viele Wörter verwendet die den Wortschatz eines normalen Menschen übersteigen.
Ebenfalls wird man kaum übersehen können, dass er in seinem wohl grenzenlosen Wissensdurst wenig Wert auf die Privatsphäre anderer legt und 'im Namen der Wissenschaft' die Bedeutung dieses Wortes auch gerne mal völlig vergisst.

Um Feiens Geschichte verstehen zu können muss man weiter zurückgehen, noch vor seine Geburt.
Vor einigen Jahren lebte in einer Stadt weit im Osten ein Alchimist und seine frisch angetraute Ehefrau. Das Paar hatte ein eigenes Haus, war jung und finanziell abgesichert, dennoch war die Wahrscheinlichkeit hoch das es bis zum Tode kinderlos bleiben würde. Denn es gab nur eine Sache die der Alchimist neben seine Frau liebte, seine Arbeit. Dumm nur das er seine Arbeit mehr liebte, sehr viel mehr.
Doch als sie eines Tages vom Markt nach Hause kam berichtete die Frau des Alchimisten ihm von einer seltsamen Begegnung. Ein Magier sei auf sie zugekommen und habe ihr erzählt, das 'es Zeit für Aussaat der nächsten Generation sei'. Der Alchemist verstand diese Prophezeiung reagierte entsprechend, schließlich wusste er das Vorhersagen von Zauberern nicht auf obskuren Orakeln oder Visionen, sondern auf wissenschaftlichen Berechnungen basierten.
Natürlich gab es diesen Magier nie, seine Frau hatte sich das alles nur ausgedacht um wieder etwas Aufmerksamkeit zu bekommen. Das sie dann tatsächlich Schwanger wurde kann man wohl dem Zufall anlasten. Da ihr Mann sie danach wieder nicht beachtete stürzte sie sich so gleich in die Kindererziehung. Und so wurde der kleine Feien geküsst, geliebt und geknuddelt wo es nur ging.
Wenn er den Fängen seiner Mutter dann doch einmal entkommen konnte, verbrachte er seine Zeit mit Lesen. Wie es sich für einen Gelehrten gehört hatte sein Vater eine beachtliche Büchersammlung. Das meiste handelte zwar von Alchimie, einige Bände mit weltlichen Themen waren jedoch auch dabei. Und so bildete sich im Kopf des Jungen langsam ein Bild von der Welt in der erlebte. Wie hätte er sich den auch sonst ein Bild machen sollen, rausgehen? Hätte seine Mutter nie erlaubt! Wäre ja auch viel zu gefährlich gewesen.
Mit fünfzehn hatte sich seine Situation nicht sehr geändert. Sein Vater erlaubte ihm zwar ihm in seinem Labor zu assistieren, seine Mutter jedoch ließ ihn immer noch nicht nach Abenddämmerung aus dem Haus (auch wenn sie sich inzwischen nicht nicht mehr vor dem bösen Mann fürchtete der ihren keinen Jungen in eine Gasse zehrt, sondern vor dem nächstbesten Flittchen das ihm schöne Augen macht).
Das alles änderte sich jedoch als er eines Tages aus versehen ein Buch in Brand setzte. Zauberei! Sofort erinnerte sich sein Vater an die 'Prophezeiung' und entschied: der Junge musste in eine Magiergilde um sein volles Potenzial auszuschöpfen. Seine Mutter versuchte natürlich mit allen Mitteln ihren kleinen Liebling bei sich zu behalten, aber ihr Mann blieb hart.

Zweifellos werdet ihr jetzt erwarten zu lesen, dass er aufgrund seines niedrigen Standes einen schweren Start hatte, sich jedoch mit seinem großen Potenzial und seinem Willen durchsetzen konnte. Und zweifellos wird er das auch eines Tages so in seine Memoiren schreiben. Die Wahrheit ist jedoch, es war ein Schock! Aus den Armen der über fürsorglichen Mutter in die Welt geworfen. Nur an einem Ort der Gilde fühlte er sich heimisch, in der Bibliothek. Noch nie hatte er so viele Bücher gesehen!
Bald merkte er einen gewisse Differenz zwischen seinem Wissen und dem seiner Mitschüler. Das war ihm unbegreiflich. Diese Leute konnten doch auch in die Bibliothek gehen und lesen, also mussten sie doch über dieses Wissen verfügen. Erst langsam wurde ihm klar das die anderen Schüler einfach nicht lesen wollten. Es waren Narren die nur aufpassten wenn sie lernen konnten Feuerbälle zu werfen oder eine Illusion der netten Mitschülerin zu erschaffen, die man auch anfassen konnten. Zuerst versuchte er in solchen Momenten freundlich mit seinem Wissen auszuhelfen, dies stieß jedoch auf keine positive Gegenreaktion, niemand mag Besserwisser. So führte seine Zeit in der Gilde zu einer gewissen Verbitterung, die Angewohnheit immer den Mund aufzumachen wen er Informationen beizutragen hat (und seien sie in der momentanen Situation auch noch so nutzlos) ist ihm jedoch erhalten geblieben.
Was das Fass dann genau zum Überlaufen brachte ist unklar, jedenfalls gab er eines Tages seine Austrittserklärung bei der Gildenleitung ab und wart seid dem nicht mehr gesehen.
Allerdings gibt es seid dem immer wieder Gerüchte über einen besserwisserischen Magier mit einem Hang zur Alchimie, der hier und dort gesehen wurde...



Dein Char wurde gewogen, wurde gemessen und wurde einstimmig für gut genug befunden. Willkommen in der neuen Welt. Möge Gott Dich schützen, falls es sein Wille ist, dies zu tun - Borsti

_________________
We want your Soul.


23. Dez 2011, 22:25
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de